Automatisches Feeding von Flüssigkeiten in Schüttelkolben

Wertvolle Zeitersparnis bei Ihrer Analyse

Liquid Injection System (LIS) ermöglicht es, erstmals automatisch, parallelisiert und unkompliziert Feedingexperimente im Schüttelkolben durchzuführen. INFORS HT und aquila biolabs bieten Forschern mit LIS völlig neue Experimentiermöglichkeiten.

 

 

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Einfache Handhabung
  • Zeit- und kostensparend
  • Geeignet für verschiedene Substanzen
  • Kompatibel mit gängiger Laborausstattung
  • Anpassbare Feedingprofile

Nutzerfreundlich: In nur 3 Schritten zum automatischen Feeding in Schüttelkolben

  1. Kartusche füllen
  2. Steuereinheit programmieren
  3. LIS auf Schüttelkolben setzen

LIS besteht aus einer Steuereinheit – einer programmierbaren Miniaturpumpe – sowie einer Kartusche, einer Einwegkomponente in der Form eines Schüttelkolbendeckels. Zur Durchführung eines Experimentes muss lediglich die steril verpackte Kartusche mit bis zu 25 ml einer beliebigen Flüssigkeit gefüllt, das gewünschte Feedingprofil in der Steuereinheit ausgewählt und beides zusammen auf dem Schüttelkolben installiert werden. LIS gibt nun die gewünschte Flüssigkeit automatisch in den Kolben. Das gesamte Experiment kann dabei kabellos über die LIS-Software gesteuert werden!

LIS eignet sich für zahlreiche wissenschaftliche Anwendungen wie z.B.

  • Fed-Batch-Experimente
  • pH-Kontrolle
  • Automatisierte Induktion der Proteinexpression (z.B. durch IPTG)
  • Toxizitätstests
  • Phagenprüfung

Technische Daten

Kompatible Schüttler und Prozessbedingungen

  • Laborschüttler: alle gängige Modelle
  • Befestigung: mit «Sticky Stuff»* und Halteklammern
  • Temperatur: 0 – 45° C
  • Luftfeuchtigkeit: 0 – 80 %

Kompatible Schüttelkolben

  • Schüttelkolbengrössen: 100 ml, 250 ml, 300 ml, 500 ml, 1000 ml, 2000 ml, 3000 ml
  • Schüttelkolbenypen: Glas und Single-Use Kolben (mit und ohne Schikanen) mit 38 mm geradem Hals für Metallkappen
  • Füllvolumina: Beliebig. Je noch Kombination aus Schüttelkolbengröße und Füllvolumina muss eventuell eine Kanüle verwendet werden.

 

Für weitere Fragen und Bestellungen steht Ihnen Herr Ing. Konrad Huber
gerne zur Verfügung! (Tel.: +43 (0)699/10 40 98 52)